Im Projekt zur Informatisierung des nationalen Transitverfahrens (kurz: InTV) wird das heute papiergestützte Verfahren neu über das Frachtportal NCTS elektronisch abgewickelt. Die Pilotphase wird in Kürze abgeschlossen und die obligatorische Umstellung auf das elektronische Verfahren erfolgt per 1. April 2015.

Nach Verschiebungen aufgrund von Budgetkürzungen hat die Eidgenössische Zollverwaltung (EZV) nun vor kurzem angekündet, dass der produktive Betrieb des Moduls am 1. September 2014 aufgenommen wird. Sieben Monate lang wird dann der Parallelbetrieb mit dem alten Papierverfahren und dem neuen Verfahren durchgeführt. Voraussichtlich ab dem 1. April 2015 ist dann das Papierverfahren mit Gleitscheinformular 11.51 respektive 11.52 nicht mehr anwendbar – ab dann muss das elektronische Verfahren im Frachtportal NCTS vorgenommen werden. Das neue elektronische Verfahren bringt für Zollbeteiligte auch den Vorteil, dass die bereits vorhandenen Daten vom Import oder Export für eine Transiteröffnung verwendet werden können und somit nicht zwei Mal erfasst werden müssen. Der sicherzustellende Betrag wird generell als Pauschale von 12% des Warenwerts berechnet. Ausgenommen davon sind sensible Waren wie Alkohol- und Tabakprodukte. Die Sicherstellung der Abgaben der Abgaben kann weiterhin über ein ZAZ-Konto bei der Oberzolldirektion erfolgen, wobei bei Eröffnung des Verfahrens die Garantieleistung auf ihre Gültigkeit und ausreichende Höhe geprüft wird. Weitere Informationen zum Projekt können auf der Homepage der EZV unter dem folgenden Link abgerufen werden: http://www.ezv.admin.ch/zollanmeldung/05042/05048/05674/index.html?lang=de Die EZV hat weiter erwähnt, dass demnächst ein Benutzerhandbuch und auch ein Transitbegleitdokument publiziert werden. Letzteres wird als Notfallverfahren benötigt, wenn das System nicht zur Verfügung stehen sollte. Unternehmen, welche heute die Geleitscheinformulare (11.51/11.52) anwenden, können sich jetzt schon auf die Systemumstellung vorbereiten, damit bis zur obligatorischen Einführung genügend Zeit bleibt.

19. August 2014 ▪ Kategorie: Zollverfahren

Share

Martin Sutter

Manager, Customs & VAT

Martin gehört seit Jahren zu unseren Experten für indirekte Steuern und Zoll. In seiner Tätigkeit für verschiedene Unternehmen und Branchen hat er sich einen umfangreichen Erfahrungsschatz aufgebaut. Martin ist eidgenössisch diplomierter Treuhänder. In seiner Arbeit konzentriert er sich auf die regelkonforme Anwendung von Freihandelsabkommen, Ursprungsregeln, Zollabwicklung und -bewertungen. Zudem betreut er unsere Kunden in der Schnittstelle zwischen Zoll- und Mehrwertsteuer.

Hinterlassen Sie einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.